Wir, die dumme Generation. Auch wenn wir es nicht wahrhaben wollen.

Tomadrian über Generation Online.

Erwachsene, Professoren und Experten reden schon seit Jahren von der Generation Internet. Von Generation Kopf unten. Von Gefahr im Internet. Traurigerweise haben Jugendliche bis jetzt nicht viel dazugesagt. Vielleicht hatten sie keine Zeit, weil Instagram und Snapchat wichtiger waren und sie lieber auf ihren Handys rumtippten. Ich, Zwangsmitglied dieser Generation, habe selber ein sehr gutes, schnelles, großes Handy. Diesen Text schrieb ich zum Beispiel auf diesem, während mein Kopf gesenkt auf die Tastatur starrte und ich meine Bushaltestelle verpasste. Ich selbst bin ein Opfer von Instagram, Whatsapp und dem ganzen Rest. Auch wenn ich das kapiert habe, werde ich mich nicht ändern. Und wenn jetzt jemand frägt Opfer?, dann hat er es noch nicht verstanden. Wir checken den ganzen Tag unsere Nachrichten, unsere Apps um irgendwie befriedigend up to date zu sein. Doch mal ehrlich: Wie oft haben wir Whatsapp und CO. schon geöffnet um dann festzustellen, dass wirklich nur scheiße geschrieben wird? Klar, die Nachricht vom Kumpel oder von der Tante sind wichtig. Aber wie wichtig? Wir chatten, teilen und posten rund um die Uhr. Heute. Morgen. Übermorgen. Warum? Was ist unser Ziel? Wann schaut unser Instagram Profil fertig aus? Nie! Wenn ich, Jugendlicher im besten Alter, fünf Sekunden darüber nachdenke, was wir Jugendliche den ganzen Tag machen, erscheint in meinem Kopf eine Zeituhr, die in den Müll geschmießen wird.  Weil wir unsere Jugend in unseren superschnellen Handys verschwenden und dass erst verstehen wenn wir erwachsen sind. Dann ist es aber zu spät. Unsere Jugend ist vorbei.Wir werden rund um die Uhr überwacht.

Wir schlafen neben unserem Handy. Wir nehmen es mit auf die Toilette. Wir leben im größten Big Brother Haus der Welt.

Whatsapp darf jederzeit auf das Audiogerät unseres Handys zugreifen und mithören. Wir schlafen neben unserem Handy. Wir nehmen es mit auf die Toilette. Wir leben im größten Big Brother Haus der Welt. Wir wissen es doch eigentlich, trotzdem lassen wir es zu. Ändern werden wir uns auch nicht. Zu spät. Der Zug ins normale Leben ist abgefahren. Oder warte, das normale Leben ist heutzutage das Internetleben. Wir sind einfach dumm. Das musste jetzt mal gesagt werden. Wie auch immer, Instagram meldete grade, dass irgendjemand mein Bild gelikt hat. 

3 Comments for “Wir, die dumme Generation. Auch wenn wir es nicht wahrhaben wollen.”

sappelkopp

says:

Gut zu wissen, dass Sport und Freunde noch immer dazu führen können, dass man Facebook und Youtube links liegen lässt. Lieber „off“ in Gesellschaft als „on“ allein im Netz. Was twittern soll, kann ich als digitaler Einwanderer schon seit Jahren nicht begreifen. Schön, dass es auch anderen Jüngeren so geht.

Paul

says:

Hi Tom,
mir gefällt dein Beitrag sehr. Wäre cool wenn mehr Leute das auch so sehen würden. Vorallem „Wann schaut unser Instagram Profil fertig aus? Nie!“ hat mich echt zum lachen gebracht. Weil damit hast du ziemlich recht 🙂

Grüße,
mach weiter so, werde hier mal ab und zu reinschauen. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.